Forschung

Prophetenbilder im Zwölfprophetenbuch (Habilitationsprojekt)

Ziel des Projektes ist es, Strategien und Funktionen in der Darstellung von Prophetenfiguren in den einzelnen Schriften des Zwölfprophetenbuches mit Blick auf die darin entworfenen Prophetenbilder sowie den literarischen und theologischen Horizont der einzelnen Texte herauszuarbeiten und darüber hinaus auch im Kontext des Zwölfprophetenbuchs als schrift- und textübergreifendes Gestaltungsmittel auszuwerten. Damit leistet die Untersuchung einen Beitrag zur aktuellen Debatte rund um den Charakter des Zwölfprophetenbuchs als auch der biblischen Prophetie.

QIQAJON: Bibelhebräisch-Lernen goes mobile (zusammen mit Prof. Dr. S. Paganini)

Die gegenwärtigen Generation von Studierenden erwarten dynamische und interaktive Arten des Wissens- und Kompetenzerwerbs. Dies gilt umso mehr für das Erlernen von alten Sprachen, die nicht mehr aktiv gesprochen werden. Gerade hier fällt es den Studierenden schwer, mit rein traditionellen Mitteln (Lehrbüchern, Arbeitsblätter) die in der LV vermittelten Inhalte auf- und nachzubereiten, da diese herkömmlichen Medien zumeist eher als demotivierend empfunden werden und eine unmittelbare selbständige Leistungskontrolle von Seiten der Studierenden nur sehr schwer realisiert werden kann. Um den Studierenden entgegenzukommen, wird daher ein E-Learning-Kurs zum Erlenen des Bibelhebräischen erstellt, welcher sich vor allem durch eine interaktive Oberfläche als auch durch eine attraktive sowie motivierende Lernumgebung auszeichnet.

Der E-Learning Kurs wird den gleichen Aufbau und Inhalt wie das Lehrbuch “QIQAJON: Bibelhebräisch-Lernen mit dem Jonabuch” haben und so optimal auf die Lehrveranstaltung ausgerichtet sein. Die Studierenden haben damit ab dem SoSe 2015 die Möglichkeit, sich die jeweiligen Inhalte selbständig (ergänzend zur Präsenzveranstaltung) erneut anzuschauen und einzuüben.

Folgende Aspekte werden dabei im Rahmen des E-Learning-Kurses umgesetzt werden:

  • Einbindung von Charakteren, durch die eine interaktive Verbindung zum Nutzer hergestellt wird;
  • Feedbackintegrierung bei Folien (Trigger, Folienschichten, Statuswechsel)
  • Einarbeitung von Variablen (z.B. Nutzung der Eingaben für den weiteren Verlauf des Kurses);
  • Tests zur individuellen Leistungsüberprüfung und Überprüfung des eigenen Lernfortschritts mit unmittelbaren Rückmeldungen;
  • Veröffentlichung als Download (Flash, iOS, HTML5) und damit auch offline nutzbar.

Die Wiege des Wissens – Gamification in der universitären Lehre (zusammen mit Prof. Dr. S. Paganini)

Dieses Blended-Learning-Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, intrinsisch motivierte Lernprozesse bei den Studierenden durch die Anwendung von webbasierten Spielmechaniken im Lehrkontext zu fördern. Dies geschieht unter Einsatz eines virtuellen Textadventure mit Quest- und Achievementsystem (Titel “Wiege des Wissens”), welches auf einer webbasierten Plattform den Studierenden der Lehrveranstaltung “Einführung in die Theologie aus Biblischer Perspektive” ab dem WiSe 2015/16 zugänglich sein wird. Hier haben die Studierenden die Möglichkeit, orts- und zeitunabhängig die Präsenzveranstaltungen vor- und nachzubereiten, sowie sich eigenständig fachspezifische Inhalte und fachübergreifende Kompetenzen anzueignen.

Die Lernumgebung besteht dabei aus einem virtuellen Textadventure, einer E-Learning-Plattform, in welcher auch Chat-Möglichkeiten integriert werden, sowie realen Spielen in einer Präsenzveranstaltung, in denen die Studierenden unmittelbar in das Abenteuer eintauchen und in Teams spielerisch gegeneinander antreten. Innerhalb der E-Learning-Plattform und des virtuellen Textadventures lernen die Studierende Inhalte der Vorlesung eingebettet in eine Geschichte, in der sie Aufgaben (Quests) zu lösen haben.

„Abgeschlossene“ Projekte:

    • Die Niederlage im Sieg: Eine synchrone und diachrone Untersuchung der Erzählung von 1Sam 15. (Promotionsarbeit)
    • Mitarbeit an der Austellung „Auf dem langen Weg zum Haus des Nachbarn“ – Die Kirche und das Judentum seit 1945 (Konzeption und Erarbeitung Dr. Ursula Rudnik); 2006
    • Mitarbeit im DFG Projekt: „Textvarianz, Textwachstum und die Vielfalt der erzählerischen Gestaltung im deuteronomistischen Geschichtswerk“ (RWTH Aachen – Universität Erfurt); Oktober 2005-September 2007
    • Teilnahme an der Ausgrabung Tel Rehov (Israel) unter Leitung von Prof.Dr. Amihai Mazar; 2005
    • Thema der Diplomarbeit: Kultzentralisation als Beginn einer Säkularisierung? – Dtn 12 im Lichte des deuteronomischen Kultverständnisses; 2004